Vorstand

VORSITZENDE

Ich bin Thekla Oechtering.

Ich arbeite im 4. Weiterbildungsjahr in der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck bei Professor Barkhausen. Mein Forschungsschwerpunkt ist thorakale 4D Fluss MRT. Seit 2015 engagiere ich mich als Sprecherin der Forscher für die Zukunft. Seit letztem Jahr bin ich als Vertreterin der Weiterbildungsassistenten im Vorstand der DRG und setze mich dort für die Belange der Assistenzärzte ein.

An der Radiologie fasziniert mich die Interdisziplinarität und Vielseitigkeit. Jeder Fall ist ein neues Rätsel, das gelöst werden will. Die Dienste gefallen mir besonders gut, da ich hier viel mit den Kollegen der anderen Fachrichtungen ins Gespräch komme und wir gemeinsam über das beste diagnostische und therapeutische Vorgehen diskutieren.

Wir brauchen das Forum Junge Radiologie, weil ein gemeinsames Forum für alle Assistenzärzte in der Radiologie unsere Zukunft prägen kann. Es gibt so viel Wissen, so viele Tipps und Tricks, Fortbildungsangebote, Internetseiten, Stipendien, die uns das Leben einfacher machen könnten, aber nur wenigen bekannt sind. Mit dem Forum Junge Radiologie als Kommunikationsplattform können wir das allen Assistenzärzten zugänglich machen – und das, was noch fehlt, können wir einfach selbst entwerfen!
MITGLIEDER
Ich bin Michel Eisenblätter.

Ich arbeite am Universitätsklinikum Münster bei Professor Heindel, ein paar Tage im Monat auch am King’s College in London. In Münster leite ich eine Nachwuchsforschungsgruppe zu integrierter, experimenteller Tumordiagnostik.

An der Radiologie fasziniert mich, dass wir in der Mitte der klinischen Versorgung stehen und die Behandlungswege von fast jedem Patienten mitbestimmen. Außerdem können wir unser Fach selbst und ganz direkt weiterentwickeln.

Wir brauchen das Forum Junge Radiologie, weil die ganze Breite dessen, was dem radiologischen Nachwuchs angeboten wird, so erstmals an einer Stelle gebündelt wird. Gemeinsam können wir dann noch mehr bewegen, um die deutsche Radiologie nachhaltig besser zu machen.

Ich bin Stephan Ellmann.

Ich arbeite am Universitätsklinikum Erlangen bei Professor Uder. Meine Forschungsschwerpunkte sind translationale Kleintierbildgebung und mathematisch-statistische Modelle der Bildauswertung und Befundung.

An der Radiologie fasziniert mich, dass wir einen alten Traum früherer Ärzte leben können. Wir können direkt in den Körper hineinsehen, um Krankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln. Die unglaublich schnellen technischen, methodischen und wissenschaftlichen Entwicklung unseres Fachgebiets gepaart mit dem Anspruch, sich stetig weiterentwickeln zu müssen (und zu dürfen!), machen die Radiologie für mich zur faszinierendsten Disziplin der Medizin.

Wir brauchen das Forum Junge Radiologie, weil wir als junge Radiologen die Zukunft der Radiologie sind. Wir können nicht früh genug damit beginnen, sie auch aktiv zu gestalten. Gehen wir's an!

Ich bin Isabel Molwitz.

Ich arbeite im ersten Weiterbildungsjahr am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Für meine Doktorarbeit habe ich experimentell zum Magnetic Particle Imaging geforscht. Während meines Studiums war ich ehrenamtlich in der Fachschaft und der Bundesvertretung der Medizinstudierenden aktiv.
Deshalb war für mich immer klar: Forschung und Ehrenamt bereichern den klinischen Alltag und gerade auch als junge Generation können wir viel bewegen!

An der Radiologie fasziniert mich: Die Radiologie war für mich immer die interessanteste Fachrichtung, weil man sich mit der Viefalt der Erkrankungen zahlreicher Fachgebiete beschäftigt und dank moderner Bildgebung und Digitalisierung an vielen spannenden Entwicklungen teilhaben wird! Außerdem bin ich von der schonenden Art, die die radiologische Diagnostik und interventionelle Therapie für die Heilung unserer Patientinnen und Patienten bietet, überzeugt.

Wir brauchen das Forum Junge Radiologie, weil es genau die richtige Plattform zum Austausch innovativer Ideen und spannender Forschungsprojekte mit motivierten Kolleginnen und Kollegen bietet. Alle Interessierten möchte ich deshalb ganz herzlich einladen, sich uns anzuschließen und von den vielen Vorteilen, die das Forum seinen Mitgliedern bietet, sowie dem Austausch miteinander zu profitieren!

Ich bin Corinna Storz.

Ich arbeite seit drei Jahren in der Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Tübingen bei Professor Nikolaou. Mein Forschungsschwerpunkt liegt in der Erfassung kardiometabolischer Veränderungen mittels MRT in Populations- basierten Bildgebungsstudien.

An der Radiologie fasziniert mich die breite klinische Tätigkeit, die Integration von technischen Innovationen und die starke interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Wir brauchen das Forum Junge Radiologie, weil wir hier eine Plattform etablieren, über die wir uns als Studenten und Weiterbildungsassistenten gegenseitig informieren, austauschen und organisieren können. Dabei geht es auch um speziell auf uns Weiterbildungsassistenten zugeschnittene Förder- und Fortbildungsmöglichkeiten.

Ich bin Hinrich Winther.

Ich arbeite als Assistenzarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie bei Herrn Professor Wacker und forsche auf den Gebieten des maschinellen Lernens und des maschinellen Sehens. Ich bin Hauptantragsteller eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts zur Entwicklung eines Verfahrens zur Lungenperfusionsmessung mit Hilfe von Big Data-Methoden.

An der Radiologie fasziniert mich der intensive informationstechnische Bezug. Die Radiologie ist eine sehr fortschrittliche Fachdisziplin und hat bereits früh die Digitalisierung vorangetrieben.

Wir brauchen das Forum Junge Radiologie, weil wir als Nachwuchsradiologen unsere Zukunft mitgestalten müssen. Hierfür benötigen wir eine Plattform, ein Forum. Außerdem sehe ich es als unsere Aufgabe an, unseren jungen Kollegen eine Weiterbildung mit möglichst geringen Reibungsverlusten zu ermöglichen.